Intranetlösung für Banken – auf diese fünf Punkte sollten Sie achten

Intranetlösung für Banken – auf diese fünf Punkte sollten Sie achten

  • 04.09.2019 09:56
  • Marc Ruoß
  • IT-Consulting

Die Investition in eine Intranetlösung stellt für das gesamte Finanzinstitut eine große und nachhaltige Herausforderung dar. Umso wichtiger ist es, sich umfassend auf dem Markt umzuschauen, Informationen über mögliche Lösungen einzuholen und diese mit den eigenen Bedürfnissen abzugleichen. Unabhängig von der Portallösung sollten Sie bei der Auswahl auf folgende 5 Kriterien achten. Denn auf die Vorteile dieser Funktionen sollten Sie keinesfalls verzichten: 

  • individuell zusammenstellbarer Leistungsumfang,
  • applikationsübergreifendes Arbeiten in einheitlichem und CI-konformem Framework,
  • flexibles Anbinden weiterer Systeme,
  • einfaches Erstellen eigener Workflows und Prozesse,
  • vereinfachte Kommunikation durch Social Collaboration.

Warum diese Vorteile so überzeugend sind und wieso Sie dadurch die Investitionskosten deutlich senken, stellen wir Ihnen im Detail dar.

1. Portallösungen für Finanzinstitute

Eine der größten Kostenpunkte bei der Anschaffung von Intranetlösungen ist das CI-konforme Design. Bedarf ein Intranetportal nach der Anschaffung noch einer Layout-Anpassung über alle Funktionsbereiche hinweg, stellt dies oft einen nicht kalkulierbaren Kostenaufwand dar.

Die Portallösungen sollten also von vornherein die CI-Vorgaben erfüllen oder zumindest so flexibel anpassbar sein, dass ein zentraler Layout-Designer applikationsübergreifend eine schnelle Umsetzung ermöglicht.

Zudem sollten die Portale eine MaRisk-Konformität bei der Benutzerverwaltung beinhalten. Ein effizientes Personalmanagement, eine MaRisk-konforme Rechte- und Rollenverteilung (z.B. bei Abwesenheiten) sowie eine optimale Ressourcensteuerung sind ein wesentlicher Baustein in einer modernen Portallösung für Banken.

2. Baukastenphilosophie

Der modulare Aufbau einer Intranetlösung ermöglicht es, einzelne Funktionsbereiche (Applikationen) je nach Leistungsanforderung ins Portal zu integrieren. Dabei ist darauf zu achten, dass die Usability nicht darunter leidet, sondern dass sich die einzelnen Apps harmonisch in das Gesamtportal einfügen.

Durch diese Baukastenphilosophie können die Intrantlösungen exakt auf das Anforderungsprofil des Finanzinstituts abgestimmt werden. Statt teurer Komplettlösungen sind bedarfsgerechte, individuelle Portale möglich, die jederzeit problemlos erweiterbar sind. Diese Vorgehensweise reduziert den Investitionsaufwand und erlaubt einen smarten Einstieg in die digitale Transformation.

3. Low Code Technologie

Durch den Low-Code-Ansatz lassen sich neue und bereits bestehende Prozesse und Workflows per Drag & Drop sehr einfach selbst erstellen und bei Bedarf an neue Anforderungen anpassen. Sowohl die Benutzeroberfläche als auch Datenmodelle und Businesslogik werden mit visuellen Designtools erstellt. Die Prozesse können auf Knopfdruck eingesetzt werden, sodass auch der Aufwand sowie die Investitionen für Setup, Training und Deployment deutlich sinken. 

4. Social Collaboration

Über eine zentrale Kommunikationsplattform werden alle Mitarbeiter miteinander vernetzt - unabhängig von Ort und Zeit. Die Zusammenarbeit wird digital, mobil, einfacher und schneller. Besprechungen werden seltener. Chats und virtuelle Projekträume machen Schluss mit E-Mail-Flut und dem Verlust von wertvollem Wissen.

Die Teamarbeit wird vereinfacht, da Aufgaben, Protokolle und Dokumente schnell und einfach im Activity Stream kommuniziert werden können. Die Verknüpfung zu allen integrierten Applikationen ermöglicht es, auf alle Informationen und Dateien zuzugreifen.

Diese moderne und smarte Zusammenarbeit funktioniert deutlich effizienter als eine Kommunikation mittels großer E-Mail-Verteiler. Denn alle Informationen werden in der Plattform abgelegt und müssen von den Empfängern nicht lange gesucht werden. Dies spart Zeit und senkt die Kosten nachhaltig.

5. Schnittstellen

Schnittstellen sorgen dafür, dass unterschiedliche Programme, Systeme und Software-Anwendungen miteinander kommunizieren können. Sie sind dadurch der effektivste Weg, um neu entwickelte Lösungen und Apps schnell und einfach in bestehende Bankumgebungen zu integrieren. Selbst über Jahre gewachsene Datenbanken (z.B. IBM Notes) lassen sich dank offener APIs problemlos anbinden.

 

Achten Sie bei der Kaufentscheidung stets auf diese Kriterien - denn so wird die Investition in eine moderne Intranetlösung nicht zur Kostenfalle!

Zurück

Rückruf

Dieses Thema interessiert mich.
Bitte rufen Sie mich zurück.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden, dass die von mir hier eingegebenen Daten elektronisch erhoben, gespeichert und verarbeitet werden. Ich weiß, dass meine Daten dabei ausschließlich zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nach erfolgter Bearbeitung wieder gelöscht werden.