Ein Beispiel für sinnvolle Digitalisierung bei Banken

Ein Beispiel für sinnvolle Digitalisierung bei Banken

  • 25.08.2016 19:22
  • Administrator
  • Visitenkarten

Die Welt um uns wird digital - dies trifft auch auf Finanzinstitute zu. Agile Prozesse, Online-Banking und mobiler Zahlungsverkehr sind längst feste Bestandteile unseres Alltags. Doch es müssen nicht immer hochkomplexe Technologien mit immensem Investitionsvolumen sein, um Geschäftsprozesse zu vereinfachen bzw. zu digitalisieren. Ein Beispiel soll zeigen, dass es bereits heute smarte Services für kleines Geld gibt, die sinnvoll den Büroalltag vereinfachen und dabei helfen, effizient Kosten einzusparen.

Am Beispiel einer Bestellung von Visitenkarten möchten wir den Workflow und die Einsparungspotentiale darstellen. Die Ausgangssituation ist stets ähnlich: Der Mitarbeitername wechselt aufgrund familiärer Veränderungen oder die Stellenbezeichnung ändert sich oder es handelt sich um eine Neueinstellung – es gibt viele Fälle, in denen ein Mitarbeiter neue Visitenkarten benötigt. Meist wendet sich der Mitarbeiter an die Marketingabteilung und diese wiederum an eine externe Werbeagentur, welche dann die Änderungen umsetzt. Die geänderte Visitenkarte wird zur Freigabe über die Marketingabteilung wieder an den entsprechenden Mitarbeiter geschickt.
Kosten: Mindestens eine Stunde Dienstleistungsaufwand bei der Agentur sowie interne Verwaltungskosten. Und das alles nur wegen einer Visitenkarte - das summiert sich. Umgerechnet auf das Unternehmen und den jeweiligen Bedarf, kommen da einige Kosten zustande. Im Zeitalter der Digitalisierung muss genau das nicht mehr sein.

Eine pfiffige und zugleich innovative Portal-Lösung bietet die Bank-Media GmbH aus Freiburg. Das Prinzip dahinter ist so einfach, wie genial. Man nehme das Grundgerüst einer Visitenkarte und hinterlegt das Layout im entsprechenden Corporate Design des Finanzinstitutes im Online-Portal. Dann ermöglicht man dem Bearbeiter eine individuelle oder automatisierte Personalisierung via csv Import und im Handumdrehen lassen sich neue Visitenkarten erstellen. Noch kurz die neue Visitenkarten als Vorlage abspeichern und schon kann man sie zur Freigabe an die einzelnen Mitarbeiter senden. Nach der Freigabe die Bestellung online tätigen und wenige Tage später hat der Mitarbeiter seine neuen Visitenkarten auf dem Schreibtisch. Natürlich versandkostenfrei. So einfach lassen sich heute Visitenkarten selbst erstellen.

Und der Clou: Teure Agenturkosten fallen nicht mehr an.

Das Visitenkarten-Shopsystem von Bank-Media GmbH überzeugt durch seine einfache und effiziente Handhabung. Einmal erstellte Visitenkarten werden im Archiv abgespeichert und können jederzeit nachbestellt werden.

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Individuelle Layout-Gestaltung nach Ihren CI-Vorgaben
  • Einfacher Import von Mitarbeiterdaten direkt ins Portal (SSL Verschlüsselung)
  • Intuitiver und schneller Bestell-Workflow im Shop
  • Schnellsuchfunktion für beschleunigten Bestellvorgang
  • Original Druckvorschau als PDF-Datei
  • Bestellarchiv für lückenlose Dokumentation und Auswertungen
  • Kostenfreie Lieferung
  • Attraktive Staffelpreise

Zurück

Rückruf

Dieses Thema interessiert mich.
Bitte rufen Sie mich zurück.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden, dass die von mir hier eingegebenen Daten elektronisch erhoben, gespeichert und verarbeitet werden. Ich weiß, dass meine Daten dabei ausschließlich zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nach erfolgter Bearbeitung wieder gelöscht werden.